Mundus Vult Decipi

mundusvultdecipiMoonSurfer-Astronomologie erklärt:

  • Den echten Zodiak aus 16 Sternbildern & astronomischen ECHTZEITBERECHNUNGEN
  • Den Unterschied zwischen Sternzeichen und Sternbild
  • Die exakten Daten der 16 „Sternzeichen“
  • Die Sternbilder Ophiuchus, Cetus, Orion und Sextat
  • Warum der Mann im Mond eine Lüge, sie eine Mondin und die Sonne ein Mann ist
  • Den Unterschied zwischen tropischer und siderischer Astrologie
  • Was ist Astronomologie?
  • Halloooo, Universum an Terra, aufwachen – Deine Astrologen kennen dich nicht! Wo ist die Erde im Horoskop?
  • Wie stehen die Sterne und Planeten für die kommenden 12 Monate für alle?
  • Warum zeigen die astrologischen Berechnungen andere Ergebnisse als die der Astronomen?
  • Gott Hades: Sonderstatus „Planet“ oder Zwerg?
  • Das langsame Ende des Fischezeitalters und die kosmische Schlacht des DragonTail
  • Sterne & Tarot & Wahrsagen: Mythen und Legenden oder Schall und Rauch?
Advertisements

Planeten am echten Sternenhimmel

Darstellungsfehler? Zur Online-Version

Planetarium Hamburg
Schwarze Löcher - Monster im All

Planetarium Hamburg.

###USER_anrede###,

sie gehören zu den faszinierendsten Gebilden im All: Schwarze Löcher. Seit dem 28. Mai steht die neue Sternenreise auf dem Spielplan, die Sie direkt mitnimmt zu den gewaltigen “Monstern”, von denen eins auch im Zentrum unserer Galaxis haust – einfach faszinierend und höchst lehrreich. Machen Sie nähere Bekanntschaft mit diesen “Bewohnern” des Universums in SCHWARZE LÖCHER – MONSTER IM ALL.

Im Juni bieten wir ihnen natürlich auch wieder ein abwechslungsreiche Programm, fast täglich in mehreren Shows im großen Sternensaal und am 15.06. auch unter freiem Himmel mit unserem Stand und Spielen beim Kinder-Kreativ-Fest im Rahmen von “100 Jahre Stadtpark”. Nähere Infos hier.

Der Sternenhimmel im Juni 2014

ABSCHIED VON JUPITER UND DER ABENDLICHE BLICK ZU MARS UND SATURN

Es ist Zeit, sich von Jupiter zu verabschieden. Im Nordwesten – dort wo die Abenddämmerung am hellsten ist – wird er zu Beginn des Monats gegen 22:30 Uhr (etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang)  als auffällig heller Lichtpunkt sichtbar. Jupiter geht zu Monatsanfang bereits eine halbe Stunde nach Mitternacht unter – drei Stunden nach Sonnenuntergang. Am Monatsende verschwindet er bereits weniger als eine Stunde nach Sonnenuntergang unter dem Nordwesthorizont.
Halbhoch im Süden schält sich der rötlich leuchtende Planet Mars aus der Abenddämmerung.  Auch für diesen Planeten sind also die besten Zeiten vorbei. Unsere Erde gewinnt zunehmend Abstand vom roten Planeten, und seine Helligkeit nimmt im Laufe des Monats ab.  Mars bewegt sich nach seinem Stillstand Ende Mai nun rasch ostwärts im Sternbild Jungfrau und rückt dabei näher an Spica, den Hauptstern dieses ausgedehnten Sternbildes, heran.  Am 7. Juni zieht der zunehmende Mond an Mars und einen Tag später an Spica vorbei.
Noch weiter „links“ – d.h. östlich von Mars und Spica – zeigt sich der Planet Saturn im unscheinbaren Sternbild Waage.  Gegen 23 Uhr erreicht Saturn nun seine größte Höhe im Süden, die allerdings eher bescheiden bleibt. Der Riesenplanet ist im Juni der einzige Planet, den wir die ganze Nacht am Himmel sehen können, denn Mars geht bereits kurz nach 2 Uhr morgens unter.

Ausführliche Infos zum aktuellen Sternenhimmel und zum Podcast finden Sie hier (jeweils ab Anfang des aktuellen Monats).

 

 

http://www.planetarium-hamburg.de/index.php?id=385

Ich habe euch wieder mal die echten astronomologischen Planetenstellungen in rot markiert.

Mars bleibt noch bis 10.08. in der Virgo (Jungfrau) und Saturn bis Oktober in der Libra Waage.

Im Juli gibt es dann den großen Transit des Gottes des Glücks, Jupiter, der sich vom Gemini (Zwillingen) verabschiedet und durch den Cancer (Krebs) zieht. Da der Cancer, ähnlich wie die Waage, auch ein kleines und unscheinbares Sternbild ist, wird er  im Oktober schon weiter ziehen in den Leo (Löwen). In 2015, bedingt durch seinen Rückwärtslauf, ist er dann noch mal im Krebs zu finden. Alle echten Krebse, die zwischen dem 21.07. und 10.08. geboren wurden, können dann von ihm genauso profitieren, wie die echten Löwen, die zwischen dem 10.08. und 16.09. das Licht der Welt erblickten.

Die Planeten am Himmel im Wonnemonat Mai

Planetarium Hamburg

Darstellungsfehler? Zur Online-Version

Planetarium Hamburg
Tango 360°

Planetarium Hamburg.

###USER_anrede###,

willkommen im Wonnemonat Mai! Temperamentvoll beginnen wir den Mai auch im Planetarium – mit einem ganz besonderen Gastspiel: Astor Piazzolas Musik  lässt uns in TANGO 360° UND DIE STERNE ÜBER BUENOS AIRES eintauchen in das Flair der argentinischen Hauptstadt und in den südlichen Sternenhimmel.

Ein weiteres Mai-Highlight ist der Besuch des Astronauten Chris Hadfield. Der Kanadier ist mit seinen Live-Videos und seiner zig-Millionenfach heruntergeladenen Aufnahme von David Bowies “Space Oddity“ an Bord der Internationalen Raumstation wahrlich zum Superstar geworden. Seinen Vortragsabend am 20. Mai im Planetarium Hamburg sollte man daher nicht versäumen – er wird uns berichten, was wir im All fürs Leben lernen können….

Und schon Ende Mai starten wir im Sternensaal zu unserer neuesten Wissens-Expedition, bei der wir uns rätselhafte SCHWARZE LÖCHER – MONSTER IM ALL ganz aus der Nähe ansehen. Willkommen an Bord zu diesen und anderen „Mai-lights“ im Planetarium Hamburg:

Der Sternenhimmel im Mai 2014

VIER PLANETEN AM MAIHIMMEL

Vier Planeten schmücken den Abendhimmel. Sie können sich gut gegen den aufgehellten Nachthimmel durchsetzen. Da ist zunächst Jupiter, der uns als erstes auffällt. Als hellster Lichtpunkt taucht er kurz nach Sonnenuntergang halbhoch im Westen auf. Der Riesenplanet wandert durch das Tierkreissternbild Zwillinge und leuchtet bis Mitternacht am Himmel – bis er zum Nordwesthorizont sinkt und untergeht. Unterhalb von Jupiter gibt der sonnennächste Planet Merkur seine beste Vorstellung am Abendhimmel in diesem Jahr. Ab Monatsmitte lohnt es, nach dem scheuen Planeten zu suchen – eine Dreiviertelstunde nach Sonnenuntergang steht er nur etwa eine Handbreite über dem Nordosthorizont und geht bereits zwei Stunden nach der Sonne unter. Unübersehbar wie Jupiter leuchtet halbhoch im Süden der rötliche Planet Mars. Im vergangenen Monat war Mars in Erdnähe, doch nun entfernt sich unser Planet rasch und Mars verliert bis zum Monatsende bereits an Helligkeit – bleibt aber weiter recht auffällig. Im Südosten ist in der Abenddämmerung ein weiterer Planet aufgegangen – der Ringplanet Saturn. Er kommt am 10. Mai in Opposition zur Sonne und steht ihr damit im Sternbild Waage am Himmel genau gegenüber und ist die ganze Nacht zu sehen – Saturn passiert kurz nach 1 Uhr Sommerzeit die Himmelsmitte im Süden und geht bei Sonnenaufgang im Südwesten unter.

Ausführliche Infos zum aktuellen Sternenhimmel und zum Podcast finden Sie hier (jeweils ab Anfang des aktuellen Monats).

 

 

http://www.planetarium-hamburg.de/index.php?id=376

…wer jetzt immer noch an die Phantasieberechnungen der “tropischen Astrologie” glaubt, dem ist nicht zu helfen. 🙂

 

 

 

 

Link

Astronomie heute

@ V.

Hier kannst Du von den Experten/Astronomen lernen, WO sich die Planeten im Zodiak wirklich befinden. Astronomische Echtzeitberechnung.

 

Hier kannst Du einigermaßen sehen, wie der ganze  Sternbildkreis aussieht – Sternbilder sind unterschiedlich groß:

http://imagecache5d.allposters.com/watermarker/8-860-EVFJ000Z.jpg?ch=775&cw=775

TransitSonne im Ophiuchus ab 30.11. – 17.12.

TransitSonne im Ophiuchus, dem 13. Sternbild,ab 30.11. – 17.12.

Die Sternenkonstellation Ophiuchus (das 13. Sternbild im Zodiak) oder der Schlangenträger, ist den Menschen schon seit der Antike bekannt. Die Sonne durchwandert dieses Sternbild vom 30. November bis zum 17. Dezember. Die Mondin befindet sich ca. 1 bis 2 Tage im Monat in diesem Zeichen, auch wenn dies in konventionellen Mondkalendern nicht berücksichtigt wird. Schon Ptolemäus beschrieb den Schlangenträger, der sich zwischen dem Scorpius und dem Schützen befindet und hier geht es ganz besonders um Eines: Die Heilung. Die wahren Transite der Mondin findest Du nur in astronomischen Ephemeriden und Berechnungen. Siderische Astrologie. Astronomologie. Nähere Informationen hier zu, wirst Du in meinem neuen Navarro’s MoonSurfer 2014/2015 finden.

Der Ophiuchus ist ein Suchender. Ein Arzt. Ein Traumdeuter mit lebhaften tiefen Vorahnungen und Voraussicht. Er ist der Alchemist! Viele Menschen die diese Energie auf irgend einer Weise in sich tragen (Aszendent/Sonne/andere Planeten) streben nach höhere Bildung, die sie sich häufig selbst aneignen. Er ist der wahre Autodidakt! Medizin, Heilkunde, Astrologie, metaphysischen Wissenschaften, Mythologie. Alchemie aber auch Religionen (nicht die organisierten) und Magie – es sind ganz besonders die „Wissenschaften“ mit Seele – also die Geheimwissenschaften, die eine hohe Intuition voraus setzten, die diese Nativen auf ihrer Suche befriedigen und sie geben nicht auf, bis ihre Seele ihnen signalisiert, dass sie die Wahrheit gefunden haben. Sie habe eine wunderbare Begabung, die Zusammenhänge zwischen den verschiedensten Bereichen zu erkennen und dieses Wissen sinnvoll umzusetzen.

Man sagt, der Ophiuchus steht auch für die Geheimbünde. Zur gleichen Zeit steht der Planet Terra (Gaya) im Orion und Gemini und überholt Jupiter. Vieles wird über die Geheimbünde ans Licht kommen. Spiritueller Missbrauch und der Missbrauch in der Esoterik/Religionen wird aufgedeckt.

Spendenskandale stehen auf der kosmischen Liste. Verträge bezüglich der Gesundheitssysteme werden in den Schlagzeilen auftauchen – und die Nachrichten werden nicht berauschend sein.

Sieht nicht gut, aus speziell für die USA. Nun kommt die große Chance für die höhere Form der Heilung. Die Sonne im Ophiuchus versorgt den echten und Einzigen Heiler, die Natur, mit fein-stofflichen Energien. Die  dann ab Mitte März im kommenden Jahr, ihren Weg in die Welt finden.

Mit der Sonne durch den Heiler, ist es das Wissen, das lange versteckt und geheim gehalten wurde, das Dein Leben kreuzt. Er bringt die spirituellen und natürlichen Gesetze des Heilens, ganz besonders für den Planeten Terra. Beachte bitte viel mehr das Thema: Fukushima.

Denn das geht uns alle an:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/fukushima-im-katastrophenzustand-taeglich-sickern-3-tonnen-radioaktiven-wassers-ins-meer.html

…überlege Dir gut, welche Energie die Du nun in Dich aufnimmst und die Du im kommenden Jahr erntest.

Herzliche Geburtstagsgrüße an alle Ophiuchus’!

Sonne im Scorpius

23.11. – 30.11. Sonne im Scorpius

Hüter der tiefsten Geheimnisse,

niemals verraten, denn sie sind mein,

für die, die rauben und morden – ohne Gewissen,

sei Dir Deiner niemals sicher – ich sehe Dich ganz genau,

Ein Scorpius bin ich, das Kind des Pluto.

Happy Birthday, Allen Scorpios!

Die Sonne im Sternbild Scorpius, der von Pluto regiert wird, fördert die absolute Furchtlosigkeit. Die Leidenschaft. Persönlichen Magnetismus. Enorme Einsatzbereitschaft. Leistungskraft und die heilerischen Fähigkeiten. Mein Astrologielehrer hat mir den Scorpius einmal so beschrieben: Kein anderes Sternbild kann Schmerz, Drama, Liebe, die dunklen Töne des Lebens, so tief empfinden und durchleben wie der Scorpius. Niemals vergisst er auch nur die kleinste Kleinigkeit, wenn sie nur „wichtig“ erscheint. Selbst wenn die Dinge und Ereignisse bis in die frühe Kindheit zurückreichen, der Scorpius kann sie detailgenau, selbst nach 60 Jahren, wieder geben. Scorpiusenergie ist pure Transformation. Vom höchsten Hoch zum tiefsten Tief und wieder zurück, das ist der Scorpius. Er dringt in die verstecktesten Geheimnisse vor und lässt sich nicht mit dem Schein blenden. Da geht es um den Kern. Dem Wesentlichen. Der Scorpius besitzt die Fähigkeit und Kampfkraft, wenn es sein muss, jeden Tag aufs neue in den „Krieg“ zu ziehen, um seine Existenz zu sichern. Selbst aus den größten Pleiten vermag er noch ein Wiederauferstehen zu zaubern. Die Metaphysik ist seine Welt. Er durchschaut das Dunkel und bringt Licht in die Geheimnisse. Besteht die Krisen. Liebt es zu forschen und zu untersuchen. Am liebsten die Erkundungen von okkulten und esoterischen Phänomenen. Nun ist die Zeit in der wir die merkwürdigsten Menschen treffen und ungewöhnliche Dinge erleben. Die Transitphase der Sonne durch den Scorpius, fördert so manches Geheimnis zu Tage – was ach so gut – verborgen wurde!

Das ist die Phase der „Wiederverwertung“. Alles wird in seine Bestandteile zurückverwandelt und der Prozess der Alchemie ist in vollem Gang. Dies ist dann der „neue“ Humus, der im kommenden Jahr, wenn die Sonne den Pisces (Frühlingspunkt) betritt, die Basis für das neue Wachstum ergibt. Pluto, der große Zerstörer, ist Herr über den Scorpius, der Maschinen und alle Arten von Mechanismen in Gang setzt, die mit tiefgreifenden und schmerzhaften Umwandlungsprozesse zusammen hängen.

Steht die Sonne im Scorpius, werden grundlegende Umwandlungsprozesse aktiviert – und zwar auf allen Ebenen.

Ob dies auf der hohen oder niederen Stufe stattfindet, spielt keine Rolle. Der Scorpius (Pluto) vergisst Nichts und Niemanden! Dieses Zeichen steht aber auch für Begierde und Sexualtrieb. Ein leidenschaftlicher Liebhaber ist er, der Scorpius. Doch gerät die Liebesglut außer Kontrolle, manifestieren sich in der schlimmsten Form, Besitzgier, Eifersucht und Gewalttätigkeiten. Seine Schattenseite zeigt sich in Form von Selbstüberschätzung und eine Sucht nach ständigen Auseinandersetzungen. Er ist extrem nachtragend. Fanatisch und pessimistisch. Auch das Suchtpotential ist eine negative Seite, die dem Scorpius zugeordnet wird. Kaum ein Zeichen kann im guten oder bösen Sinn, so mächtig sein wie der Scorpius. Er ist ein Doppelzeichen: der verteidigungs- und kampfbereite Scorpius am Boden, der sich durch das reinigende „Feuer“ großer Krisen in den Göttervogel Phönix verwandelt, der aus der Asche zum Himmel emporsteigt. Tod und Wiedergeburt, Drama und Verschmelzung symbolisiert der Scorpius….

Wer das “Scorpiusmal“ hat, wird sich in dieser kurzen Beschreibung wiederfinden! Dies kann die Sonne oder Mondin im Scorpius sein, der Aszendent oder ein wichtiger Planet, der im Scorpius platziert ist. Ist der Scorpius in Deinem Chart besetzt, gibt es kein Entrinnen – vor der Metamorphose!

Habe Vertrauen und lebe Liebe, Frieden und Respekt für alles. Vergiss nicht, die Zukunft ist nichts anderes als die Reinkarnation Deiner Gedanken. Jeder einzelne Gedanke den Du heute hast, ist nicht anderes als die Bestellung beim Universum, die Dir in der Zukunft geliefert wird! Das ist das karmische Gesetz. Ganz besonders, wenn Pluto regiert!

Die Macht der Gedanken

Du denkst etwa 65.000 Gedanken im Durchschnitt am Tag.

5 % konstruktiv, aufbauende Gedanken, die für Dich und andere förderlich sind.

25 % destruktiv, zerstörerische Gedanken, die Dir und anderen schaden/blockieren.

70 % flüchtige, unbedeutende Gedanken, die verschwendete Zeit und Energie sind!

Quelle: unbekannt

Der Gedanke ist der Vater aller Dinge!

Viele Menschen kennen diese Aussage. Kennst Du aber wirklich die wahre Bedeutung bzw. die gewaltige Kraft hinter diesen mächtigen Worten? Mit dem Gedanken fängt ALLES an. Im Geistigen wird ausnahmslos die URSACHE für ALLES gelegt! Kein Ding kann sein, ohne dass es vorher ein Gedanke war. Alles was Du in Deiner Welt wahrnimmst, hast DU zuerst gedacht. Es durch DEINE Gedanken und Emotionen belebt. Es dadurch in die Existenz gezwungen. Ohne Ausnahme. Du Selbst bist der Architekt Deines Schicksals. Durch die Macht DEINER Gedanken stehst Du auf der Stufe des Mitschöpfers dieses Universums (dieser Welt) und musst somit auch die Konsequenzen dafür (mit)tragen.

Der Mensch ist sich Selbst, durch seine Gedanken, der größte Feind. Der beste Freund. Wenn jeder einzelne Mensch, jeden seiner Gedanken ändert, so ändert sich die ganze Welt (Universum). Jeder Gedanke ist nichts anderes als eine Bestellung beim Universum. Das was Du in Deinen Gedanken hast, ist das was Du – wie ein Magnet – anziehst!

Dies nennt man auch das Gesetz der „Anziehung“. Oft haben wir davon gehört. Aber haben wir es auch wirklich verstanden? Um dies wissenschaftlich zu erklären, bedarf es Grundwissen aus der Quantenphysik.

Die Quantenphysik untersucht die Eigenschaften subatomarer Teilchen (Elementarteilchen) und hat bewiesen, dass alles im Universum aus Atomen besteht. Atome wiederum bestehen aus subatomaren Teilchen, die manchmal auch als Quantas bezeichnet werden. Diese subatomaren Teilchen sind nichts anderes als eine Konzentration von

ENERGIE.

Es ist klar geworden, dass alles in unserem Universum aus Energie besteht. Der einzige Unterschied zwischen einem Atom aus Blei und einem Atom aus Gold ist, dass ein Atom aus Blei eine Energie besitzt, die auf einer anderen Frequenz vibriert als die Energie von Gold.

Es ist bewiesen, dass wenn die gleichen Partikel zusammenschmelzen, sie auf der gleichen Frequenz vibrieren.

Nun, da alles aus Energie besteht, was sind dann Gedanken? Gedanken sind nichts anderes als Energie, die auf einem bestimmten Frequenzbereich vibriert. Dies wurde mit unzähligen Tests und mit Hilfe von hochempfindlichen Geräten gemessen. Man ist in der Lage, die Frequenzen der Gedanken (Energie) – man nennt es in der Wissenschaft auch Gehirnströme – mit Messungen sichtbar zu machen.

Wir müssen endlich begreifen, dass die Dinge die uns passieren, keine Zufälle sind. Alles, was uns in unserem Leben passiert, geschieht aus einem Grund. Hat eine Ursache. Dieser Grund liegt in uns Selbst. Unsere Gedanken sind es, die das auslösten und auslösen, was in unserem Leben war. Ist. Und sein wird.

Keine Fügung. Kein Wunder. Kein Voodoo. Kein fauler Zauber. Kein Schicksal – alles passiert auf Grund dieses Gesetzes.

Alles was wir haben und sind, wurde wie durch einen Magnet mit unseren Gedanken manifestieren.

Wir sind die Erschaffer.

Nun habe ich schlechte und gute Nachrichten für Dich. Die schlechte Nachricht ist, dass wir dieses Gesetze der Anziehung oft missbraucht haben. Nun, das Resultat bestand in Erfahrungen von Dingen und Ereignissen, auf die wir liebend gern verzichtet hätten. Die gute Nachricht ist, dass Du genau dies, in diesem Moment, in dem Du dieses Wissen verinnerlichst, ändern kannst. Die schlechten Dinge in Deinem Leben transformieren kannst. Alles was Du machen musst ist, die Vibration Deiner Gedanken an die Vibration der Dinge anzugleichen, die Du haben möchtest!

Du wirst niemals wahre Liebe von einer anderen Seele erhalten, wenn Du nicht Selbst Gedanken (Energie) der Liebe kreierst. Nun kannst Du Liebesenergien auf einer niederen Frequenz kreieren. Auf diese niederen Frequenz wirst Du wahrscheinlich aber nur Sexualität mit etwas Gefühl anziehen. Das ist es was passiert, wenn man Liebe mit Sex verwechselt. Willst Du aber eine höhere Form von Liebe – dann musst Du Liebe auf einer höheren Form kreieren.

Der große Schritt in diese Richtung ist, Deine eigenen Gedanken zu kontrollieren. Bewusst zu denken. Bewusst Energie mit jedem Gedanken zu manifestieren. Ein guter Anfang ist, Dir ein mentales Bild zu erschaffen. Ein Bild von den Dingen und Erfahrungen, die Du haben und besitzen möchtest.

Du bist die Energie, die Du erschaffst! Wenn Deine Gedanken aus Angst bestehen, dass Du z.B. beraubt wirst, dann wird sich genau dies irgendwann in Deiner Zukunft manifestieren! Somit hast Du dann mit Deinen Gedanken (Energie) Destruktives kreiert.

Denke darüber nach!

So – und nun denke einmal darüber nach, was man Destruktives bestellt, wenn Angst, Zorn, Wut, Enttäuschung, Streit, Eifersucht, Hass etc., die Macht über Deine Gedanken hat!

 

 

Navarro’s Moonsurfer – Die Astronomologie im Wassermannzeitalter

Astronomologie?!!?


Um Dir das genauer erläutern zu können, bedarf es einer Zeitreise in die Vergangenheit. Genauer gesagt, geht es hier um den Tatbestand eines spirituellen Verbrechens. Um eine energetische Amputation. Um den kosmischen „Dom Perignon“ des Betruges. Gewaltig und so raffiniert, dass die fatalen späteren Auswirkungen, sämtliche Vorstellungskraft eines Menschen, wahrlich überdimensional überschreitet.


In allen alten Hochkulturen waren es die geheimnisvollen Himmelserscheinungen, die eine unglaubliche Faszination auf die Menschen ausübten. Markierte Knochenfunde aus der Eiszeit belegen, dass man damals schon die Bahn der Mondin verfolgte… 32000 Jahre zurückdatiert!


In Europa, als das tiefe Mittelalter mühsam seinem Ende entgegen kroch und die Menschheit langsam aus dem dogmatisch/christlichen/mittelalterlichen Koma erwachte, genügten sie nicht mehr, die christlichen Offenbarungen. Man wollte mehr. Man wollte wieder nach den Sternen greifen. Unzählige neue, auch wissenschaftliche/spirituelle und medizinische Einflüsse, ausgelöst durch wachsende „Globalisierung/Welthandel“ ( wie Du siehst, ist das keine neue Erfindung) und die Kreuzzüge, ebneten für das erwachende Zeitalter der Mystik, den Weg.

Die Vorstellungen des Universums des Aristoteles, wurden mit dem christlichen Weltbild verpackt und sagen wir mal, manipuliert. Die Erde wurde eine Scheibe und zum Zentrum des Kosmos erklärt.

Die Astrologie erlebt eine Hochzeit und wird z.B. in der Medizinschule in Bologna und vielen anderen Universitäten gelehrt. Ein fester Bestandteil der Gesellschaft wurde sie. Die Astrologie. Berechnungen der Astronomen erfahren neue Erkenntnisse, werden präzisioniert und dienten noch als reale Grundlage für Horoskope.

Der „auserwählte“ Tierkreis mit 12 Sternzeichen wird in so manchen Kirchen und Kathedralen in Stein gemeißelt und Astromagier wie z.B. Michel de Notre Dam – Nostradamus – erreichten Kultstatus. Diese Astromagier waren das, was wir heute als „Supertstar“ bezeichnen. Sie waren aber auch hohe Autoritäten. Kopernikus, Kepler und Galilei, das waren noch Astronomen und Astrologen! Danach wird die Astrologie in eine mir unverständliche Richtung gelockt. Man entzog ihr die astronomischen, realen Berechnungen.

Man nimmt die bekannten 12 Sternzeichen, minus die realen astronomischen Berechnungen und verpasst allen Sternzeichen eine identische Größe (30°). One Size fits all?! Als hätten alle Menschen die gleiche Schuhgröße. Somit sind die astrologischen Berechnungen nicht deckend mit den realen astronomischen Himmelsereignissen, außer, ja außer es gibt ein paar „Zufallstreffer“.

Nehmen wir als Beispiel das Sternbild Widder.

Laut den überall erhältlichen astrologischen Ephemeriden (Listen der Planetenstellungen/Astrokalendern/Mondkalendern)

wandert die Sonne am 20.04. bis zum 20.05. durch den Widder.

Real betrachtet, egal ob mit Teleskop, Fernglas, Observatorium, Lupe oder einem astronomischen Stellarium für den pc, wirst Du den Lauf der Sonne so nicht beobachten können.

Denn sie erreicht den Widder real am 19.04. und verlässt ihn real am 14. Mai.


Das bedeutet, dass die phantasievollen Berechnungen der fiktiven Massenastrologie über das Ziel hinaus schießen und die Berechnungen ca. ein Sternbild (und das für jeden Planeten/wobei die Angaben der Retros, also der rückläufigen Planeten, ebenfalls nicht korrekt sind) daneben liegen und sich nicht mit dem realen Sternenhimmel deckt.

So ist Pluto nicht im Steinbock, sondern siderisch (real) bis 2020 im Sagittarius.


Alle Sternbilder – und für mich gibt es keine Sternzeichen – sondern Sternbilder, haben real betrachtet unterschiedliche Größen.

Das kann man auch wunderbar an der Mondin ablesen, wenn man die astronomischen Berechnungen einsetzt, also die wissenschaftliche Grundlage, das wissenschaftliche Fundament legt.

In jedem gängigem Mondkalender steht die Mondin 2 bis 3 Tage in einem Zeichen. Astronomische Beobachtungen und Berechnungen zeigen aber, dass die Mondin zwischen einem und vier Tage in einem Zeichen steht. In einem kleinen Sternbild, wie z.B. der Scorpius, ist sie in einem Tag durch und im Pisces/Fische z.B., sind es ca. 3 bis 4 Tage die sie braucht, um durchzuwandern.

Die Angaben von Voll-und Neumondin in den Mondkalendern, die stimmen mit den astronomischen Berechnungen überein (ein Schelm wer da Schlechtes denkt….) – aber die Sternbildangaben decken sich nicht. Außer, ja außer bei den „Zufallstreffern“…


Die MoonSurfer-Astronomologie

vereint die real astronomischen Berechnungen mit der Astrologie, die eine deutlich höhere Trefferquote aufweist. Man nennt dies auch:

Siderische Astrologie.


Grundsätzlich „hinkt“ der fiktive „astrologische“ Tierkreis der Realität hinter her. Meines Erachtens sollte der gängige „Tierkreis“ um wichtige Sternbilder erweitert werden.

Ein 13. Sternzeichen?

Nein, nicht 13 Sternbilder.

Sondern 14 Sternbilder.


In fast jeder astronomischen Berechnung von Planeten/Sonne/Mondin in den Sternbildern, findest Du den Schlangenträger und Orion. Zu finden auch im astronomischen Mondkalender, im Astronomischen Jahrbuch von Ahnerts. Also warum unsere unrealistische und veraltete Astrologie nicht endlich „upgraden“?

Das entspricht den revolutionären Reformen, die das erwachende Wassermannzeitalter uns in die Hände gibt! Reformen die heute, im Hier, im Jetzt, unglaubliche Ergebnisse für Heute und die Zukunft bringen können.

Das ist Uranus im Fische/Pisces bis Frühjahr 2017 und Neptun bis 2022 im Aquarius/Wassermann.

 
Astronomologischer Sternbildkreis


Tierkreis der IAU (Internationale Astronomische Union)


Im Jahre 1928 legte die Internationale Astronomische Union (IAU) die Grenzen der – insgesamt 88 siderischen Sternbilder – genau fest.


Die astronomischen Daten des Durchgangs der Sonne durch die 13 siderischen Sternbilder (ungefähre Werte, schwankend aufgrund der Länge

eines siderischen Jahres):


· Schütze/Sagittarius: 18. Dezember–20. Januar
· Steinbock/Capricorn: 20. Januar–16. Februar
· Wassermann/Aquarius: 16. Februar–12. März
· Fische/Pisces: 12. März–19. April
· Widder/Aries: 19. April–14. Mai
· Stier/Taurus: 14. Mai-21. Juni
· Zwillinge/Genmini: 21. Juni–21. Juli
· Krebs/Cancer: 21. Juli–10. August
· Löwe/Leo: 10. August–16. September
· Jungfrau/Virgo: 16. September–31. Oktober
· Waage/Libra: 31. Oktober–23. November
· Skorpion/Scorpius: 23. November–30. November
· Schlangenträger/Ophiuchus: 30. November–18. Dezember

Die Native, die an den Übergangsdaten zum nächsten Sternbild geboren wurden, haben logischerweise die Energien beider Sternbilder in sich vereint und sind sozusagen kosmische Grenzgänger.


Betrachtet man die Liste der Sternbilder der IAU (http://www.iau.org/), so findet man den gesamten Globus dargestellt. Für die meisten Schulen der siderischen Astrologie sind im Wesentlichen die zwölf der insgesamt 88 siderischen Sternbilder entlang der Ekliptik von Bedeutung. Bernd Happel übernahm z. B. in seiner siderischen Astrologiesoftware “Astrosoft/Skyview” die Begrenzungen der IAU für die zwölf Sternbilder des Tierkreises.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Siderische_Astrologie

Das bereits auch in der Öffentlichkeit heiß diskutierte Thema um das 13. Sternbild Ophiuchus (Schlangenträger) hat verständlicherweise für viel Verwirrung gesorgt. Trotzdem sollte man die nachweislichen Aussagen der Astronomen bezüglich des Ophiuchus und Korrekturen im Sternbildkreis in der Astrologie, anerkennen. Sie übernehmen und integrieren. Astrologie und Astronomie verschmelzen und ergeben die Einheit, die sie einst einmal war.

Das ist die MoonSurfer Astronomologie.


Richtigerweise – es gibt erstaunlicherweise nur EINEN und zwar den ECHTEN „Sternbildkreis“ am Himmel – hat aber auch Orion eine große Daseinsberechtigung in der Astronomologie.


Orion – Der Jäger
18. Juni – 21.Juni


Somit sind es 14 Sternbilder.


Wie wir aus der Astronomie wissen, verschiebte sich auch der Frühlingspunkt und findet längst nicht mehr im Widder (der Frühlingspunkt läuft rückwärts) sondern im Sternbild „Fische“ statt. Die Sonne wandert am 12. März in den Fische und hat den Frühlingspunkt mit im Gepäck. http://de.wikipedia.org/wiki/Zyklus_der_Pr%C3%A4zession
Eröffnung des astronomologischen Jahres ist somit der 12.03. und das Geburtsdatum für die neue MoonSurfer – Astronomologie im Wassermannzeitalter, ist der 12.03.2013.


Navarro’s
MoonSurfer

Stars For Real*

Astronomologie im Wassermannzeitalter

Copyright: Christiane Navarro