Astronomie: Mondin in Konjunktion mit Jupiter

Heute Abend gibt es wieder die monatliche Konjunktion zwischen Mondin und Jupiter. Die nächste ist dann am 08. Januar 2015. Da sich die Mondin in ihrer abnehmenden Transitphase befindet, könnte diese Konjunktion sich entweder sehr destruktiv  oder extrem überzogen auf das Selbsrvertrauen und/oder Selbstwertgefühl auswirken. Der allgmeine Optimismus geht durch eine Achterbahnfahrt. Kulturelle, bildende und natürlich die religiösen Themen, stehen nun im Vordergrund mit all ihren Konflikten. So manches ethische Fehlverhalten durchläuft eine Prüfung und wird Konaequenzen haben. Mit Jupiter im Retro geht zum Beispiel der Pistorius-Fall in den nächste Runde (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oscar-pistorius-27-jaehrigem-droht-in-der-berufung-lebenslange-haft-a-1007623.html). So manches juristische Urteil wird revidiert. In Deutschland ist es der Anschlag vom Münchner Oktoberfest 1980 (http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat) der juristisch wieder aufgerollt wird.

Die offenen Enden im Fall Amanda Knox (http://de.wikipedia.org/wiki/Amanda_Knox) bzw. Maddie (http://de.wikipedia.org/wiki/Vermisstenfall_Madeleine_McCann) stehen ebenfalls noch auf Jupiters Auftragsliste. Sozusagen im Auftrag der Gerechtigkeit. Mit Überraschungen sollten wir in allen Fällen rechnen. Jupiter verlässt im Februar den Löwen um bis Juni seine Reise für viele Jahre im Cancer (Krebs) zu beenden.

 

 

http://news.astronomie.info/ai.php/bulletin/90000

Advertisements

Russland: Putin – An Krebs erkrankt?

Wenn es stimmt, sollte Herr Putin sich sehr kritisch mit seiner Ernährung auseinander setzten und sich nicht auf fragwürdige “Heilmethoden” mit Steroiden einlassen. Z.B. wie sich Getreide auf den Körper auswirkt oder was in den Nachtschattengewächsen noch so enthalten ist, außer Vitamine!

http://79.170.40.49/watercar.ch/gesundheit/Lutz,Wolfgang-Leben_ohne_Brot%281985,271S.%29.pdf

Nightshades

Problems from these Popular Foods Exposed to the Light of Day

The nightshades are members of an enormous family of plants called Solanaceae, represent a huge family of plants. The ones that concern us in the Western diet mainly include tomatoes, potatoes (not sweet potatoes or yams), eggplant and peppers—this means all peppers including chili peppers, habenero, cayenne pepper and paprika (not peppercorns, see sidebar). Paprika is a sneaky one, showing up in lots of flavoring mixes and often under “spices” on ingredient labels. Other nightshades include goji berries (the new darling of the antioxidant crowd), ashwagandha (an adaptogenic herb from Ayurvedic medicine), Cape gooseberries (not normal gooseberries), ground cherries and garden huckleberries (not blueberries).


I’m a licensed naturopathic physician in private practice, and I will admit right off the bat that I am biased against nightshades. I used to eat a ton of foods in the nightshade family, but now I avoid them as much as possible. I am one of those who is very sensitive to these foods. In my medical practice, I treat pain often. My goal in pain treatment is pain relief. In my opinion, pain management—that is, long-term painkillers, without a goal of true pain relief—is for suckers. For me and many of my patients, nightshade avoidance is the answer to long-term relief from pain.

Why should you care about this? It’s likely that you enjoy eating these foods and can’t imagine that they are bad for you in any way. Well, if you suffer from inflammation, joint pain and cracking, avoiding nightshades will lessen your pain, whether or not the nightshades are the true source of the pain. Are you sensitive to weather changes? This can be an indication of nightshade sensitivity. Muscle pain and tightness, morning stiffness, poor healing, arthritis, insomnia and gall bladder problems—these can all be caused by nightshades. Nightshades can also cause heart burn or GERD—a lot of people already know they react this way when they eat peppers or tomatoes.

Like soy, most nightshades are relative newcomers to European/Western diets. The tomato came to North America in the very early eighteenth century. It was termed the “love apple” and grown first as an ornamental. That means people grew it because it is pretty, yet they did not eat it. Why did they not eat it? They thought the tomato was poisonous. The leaves of the nightshade family are indeed overtly poisonous (livestock farmers know this well) and people avoided the fruit as well.

During a famine in 1782, Scottish highlanders complained of dropsy (an old term for edema or swelling, often associated with congestive heart failure) when they ate abundantly of potatoes.1 Russian prisoners of World War II returned with advanced cases of dropsy, which was blamed on heavy potato consumption.2 An old saying in New Hampshire in 1719 was that the white potato shortened men’s lives.

Eggplant was also first grown as an ornamental, a decorative plant. It was not eaten until relatively recent years in North America. According to Dr. Norman Childers, author of The Arthritis Diet, peoples of the Mediterranean area previously believed that the eggplant would cause insanity if it was eaten daily for a month, in fact, it had the nickname of “mad apple.”3 How many foods that you eat have a reputation like that?

It’s extremely easy to overdose on nightshades in Western culture, especially if you are a foodie. Let’s say you have salsa on your eggs at breakfast, potato salad at lunch, and eggplant with peppers along with other spicy dishes at dinner. This is a large amount of nightshades, eaten three times per day, in multiple combinations. It’s very hard to avoid the nightshades, believe me, it’s a lot of work! This can be easily demonstrated by reading the menu at any restaurant— nightshades have become ubiquitous. Nightshade sensitivity, in terms of the vigilance needed to keep them out of the diet, is almost as bad as gluten sensitivity!

For those of you who think you have tried “everything” for your arthritis pain, tried this and tried that but haven’t tried avoiding nightshades— in my opinion, it’s something you do need to try. I can tell you as a naturopathic doctor that I have tried many different remedies for my middle back pain. Nightshade avoidance got rid of 90 percent of it. If you’re one of those people whose pain treatments (be it chiropractic, acupuncture, laser, energy medicine, whatever!) provides only a day or two of relief, you’re quite possibly nightshade sensitive.

A physical therapist once told me that if a patient isn’t responding to treatment, one of the first things to consider is nightshade sensitivity— there is simply nothing else that anyone can do to help somebody in pain when nightshade sensitivity is the cause—because once they eat some nightshades again, their pain will return as it was before. Sad but true, as I have witnessed many times in my practice.

CALCITRIOL IN NIGHTSHADES

The nightshades are considered a “calcinogenic” plant; that is, they cause calcinosis, which is a toxic calcification of soft tissues when eaten by animals. This happens because they contain calcitriol (1,25-dihydroxy vitamin D), the most active form of vitamin D. Please note that calcitriol is not vitamin D3 (cholecalciferol). This is an extremely important distinction, as you will see.

In humans, calcitriol is normally the end product of vitamin D metabolism, so let me start at the beginning. Cholecalciferol, or vitamin D3, is produced in the skin by the action of sunlight or can be consumed in food or supplements. In the liver, vitamin D3 is transformed into calcidiol (25-hydroxycholecalciferol, the compound that we test in the blood as a measure of vitamin D status); then the kidneys transform calcidiol into calcitriol (1,25-dihydroxy vitamin D).

Calcitriol is an extremely potent hormone, thousands of times more potent than vitamin D3. It has been said that calcitriol is the most powerful hormone in the human body. Production of calcitriol is very tightly regulated by the kidney. Why is it so tightly regulated?

Calcitriol signals the intestines to absorb calcium from our diet. While we absolutely need calcitriol to maintain proper bone density, too much calcitriol, from any source, leads to hypercalcemia, also known as high blood calcium. The body does not like this situation and wants to get the calcium levels back down to normal as quickly as possible, as an imbalance of minerals in the blood particularly affects the heart. The quickest solution for the body is to deposit the extra calcium into the soft tissues. Each hypercalcemic episode likely lasts for only a short while, however, each episode leaves a small deposit behind. Over time, these deposits lead to the condition known as calcinosis.

Overconsumption of calcitriol from nightshade foods can circumvent the kidney’s control and over time lead to calcium deposits in the soft tissues such as the tendons, ligaments, cartilage, cardiovascular tissues, kidneys and skin. Osteoarthritis is basically calcium deposits in the soft tissues of joints. Chronic hypercalcemia can lead to generalized vascular (blood vessel) calcification, which is coronary artery disease. Nephrocalcinosis is calcification of the kidneys.

We are not supposed to bypass the body’s control mechanisms for calcitriol. Nightshades do this to our detriment. Many of us do not notice because it happens so slowly and gradually.

What causes arthritis? The conventional view is that arthritis is the result of the joint “wearing out.” If this were the case, then arthritis would always be accompanied by inflammation. Think of parts in a car. If they “wear out” due to friction, there is heat, which could be likened to inflammation in our bodies. However, osteoarthritis typically has no inflammation, so it really should be called osteoarthrosis.

What if calcinosis could explain most, if not all these osteoarthritic changes? Instead of your joints wearing out, what if nightshades and their calcitriol content were causing the joints (cartilage, tendons, ligaments) to slowly calcify? Bone spurs are calcium deposits in tendons or ligaments. Many people are told that they have “no cartilage left” in their joints, but what if the truth was that the cartilage had slowly calcified? It would be nearly impossible to tell the difference between the two situations unless one knew exactly what to look for.

Scleroderma is a widespread connective tissue disease that involves changes or hardening in the skin, blood vessels, muscles and internal organs. The cause is said to be unknown. Could it be caused by nightshades, leading to calcinosis?

Some physicians are giving calcitriol or its analogs for simple vitamin D deficiency. This is overkill and not good for the system. In bypassing the body’s control systems we are creating the same situation I described above. If your doctor insists on using calcitriol, ergocalciferol (vitamin D2, an unnatural form of vitamin D made by irradiating a fungus with ultraviolet light), or any other expensive analogue of vitamin D other than vitamin D3 (cholecalciferol), you may want to find another doctor who is more educated in vitamin D supplementation.Please note that there are medical conditions where administering calcitriol is necessary, but simple vitamin D deficiency is not one of them.

According to Medline, common side-effects of calcitriol injections include weakness, headache, somnolence, nausea, vomiting, dry mouth, constipation, muscle pain, bone pain and metallic taste.4 Note the muscle and bone pain—do these sound like nightshade problems I’ve mentioned already? The liver and gall bladder can be affected, resulting in pale or fatty stools, an indication you are not digesting your fats well. Yellowing of skin or eyes (jaundice) is another symptom, indicative of liver issues. Hallucinations can happen, and a rare side effect is overt psychosis. Remember what was said to happen when one eats eggplant every day for a month?

 

spr10-vitdpathway
Vitamin D Pathway

SOLANINE

Solanine is a glycoalkaloid, that is, a non-protein compound containing nitrogen. It is a potent poison found in species of the nightshade family, especially potatoes and eggplant. It can occur naturally in any part of the plant, including the leaves, fruit, and tubers.

Solanine poisoning is primarily displayed by gastrointestinal and neurological disorders. Symptoms include nausea, diarrhea, vomiting, stomach cramps, burning of the throat, cardiac dysrhythmia, headache and dizziness. Hallucinations, loss of sensation, paralysis, fever, jaundice, dilated pupils and hypothermia have been reported in more severe cases.5

Potatoes naturally produce solanine and chaconine, a related glycoalkaloid, as a defense mechanism against insects, disease and predators (humans included). Potato leaves, stems and shoots are naturally high in these glycoalkaloids. When potato tubers are exposed to light, they turn green and increase glycoalkaloid production. This is a natural defense to help prevent the uncovered tuber from being eaten.

In potato tubers, 30–80 percent of the solanine develops in and close to the skin. If the potato looks green under the skin, throw it away; likewise if it has begun to sprout, just discard it.

How toxic are these compounds? The World Health Organization sets an upper limit of 20 mg per 100 grams of solanine per fresh weight of potato. Above that limit, they cannot be sold in stores, as they are considered too toxic for human consumption.6

Solanine and related glycoalkaloids are poisonous because they are acetylcholinesterase inhibitors—they inhibit the breakdown of acetylcholine, resulting in increased level and duration of action of this neurotransmitter. What does this mean? They cause prolonged muscle contractions. This is why people who are sensitive to nightshades or eat a lot of them often feel stiff when they wake up in the morning or sit for extended periods.

Studies with animals indicate that solanine causes cell membrane disruption in the digestive tract—exacerbated irritable bowel disorder in mice,7 gastrointestinal tissue destroyed in Syrian hamsters.8 It affects the gene expression of the human intestinal cell linings and also inhibits proteolytic enzyme activity.9 Solanines also destroy human liver cells in vitro.10

I have found fourteen research reviews linking potato blight in Ireland with birth defects in the following years.11 Potato blight involves a particular fungus growing on potatoes, causing them to kick in their defense mechanisms and make high levels of solanine. In my opinion, it would be wise for pregnant women to avoid the nightshades.

NICOTINE

All nightshades contain nicotine, which is why they can be addictive. Is nicotine a problem when we eat it? A large body of research shows that nicotine consumption inhibits proper healing. In one study, nicotine delayed tendon-tobone healing in a rat shoulder—the equivalent of our rotator cuff.12 A follow-up study by the same authors showed that delayed healing in tendon-to-bone injuries resulted in inferior permanent healing of the area.13

CAPSAICIN

Capsaicin is an alkaloid found in hot peppers. We hear a lot about capsaicin supposedly having anti-inflammatory properties, but it actually is an irritant for mammals, including humans, and produces a sensation of burning in any tissue it comes in contact with.

Spicy peppers are the only plants that contain capsaicin, to my knowledge. The active ingredient in pepper spray is capsaicin. It can shut down the lungs—this is why some people have died from pepper spray. Asthmatics would do well to avoid capsaicin in general. They actually use capsaicin in animal studies to stimulate something very much like an asthma attack.

Substance P is released from the terminals of specific sensory nerves. It is found in the brain and spinal cord and is associated with inflammatory processes and pain—it acts as a neurotransmitter to carry pain signals to the nervous system. Capsaicin makes your nerves release almost all the substance P they have, and researchers have therefore suggested that drugs containing capsaicin can help reduce pain. For example, there is an over-the-counter cream containing capsaicin that is promoted to help deplete substance P from local nerve endings and relieve pain.

However, inducing massive releases of substance P on a regular basis is like taking speed until your adrenals run out of adrenaline; it leads to a chronic local or systemic depletion of substance P. Substance P is necessary for proper healing. The brain gets a signal from substance P telling it that something is hurt and needs to be fixed. So when you have diabetics using capsaicin cream for their neuropathy, they feel better—the pain signal is gone—but they are inhibiting the healing process.

A recent study looked at the use of capsaicin in insulin-dependent diabetic rats.14 The standard explanation for type 1 diabetes is malfunction and death of the insulin-producing islet cells in the pancreas. Another theory holds that malfunction of the pain nerves surrounding cells in the pancreas can cause type 1 diabetes. Researchers have found that the islet cells in diabetics are surrounded by large numbers of pain nerves that signal to the brain that pancreatic tissue is damaged. When the researchers injected Substance P into the rats, the islet cells began producing insulin normally almost immediately. They also produced insulin for about a month when they were injected with capsaicin.

Capsaicin depletes substance P. Although this study was reported as showing a beneficial role for capsaicin, the proper conclusion is that capsaicin is likely horrible for diabetics and their blood sugar control. I have witnessed firsthand the negative impact of consuming peppers on blood sugar control in some of my diabetic patients (the ones who keep diet and blood glucose logs).

Capsaicin receptors have been found in arthritic joints. When they inject capsaicin into mouse knee joints, it reduces blood flow.15 That’s a bad thing. Blood is what heals us. When neonatal rats were given capsaicin, their immune markers were depressed for ninety days.

In humans, increased consumption of peppers is associated with an increase risk of nasopharyngeal carcinoma and stomach cancer. Researchers found seventeen times (!) the risk of stomach cancer in people who self-rated themselves as high consumers of peppers.16 In people who had tissue biopsies of colon polyps, dysplasia and adenocarcinoma, researchers couldn’t find any substance P in those biopsies. Where would it have gone? What they found was the presence of capsaicin receptors instead.17

TREATMENT

How do you find out whether nightshades are causing your medical problems? For many, no relief comes until the diet is totally clear of all these nightshades for at least six weeks. Many people notice an improvement in their pain; sometimes it goes away completely.

If the person has strictly avoided the nightshades for six weeks, yet still doesn’t believe their pain has decreased, I suggest that they do a “nightshade party day”: salsa and eggs for breakfast, tomato and eggplant for lunch, potatoes for dinner—just have it all, and have a lot. Eat as much as you can in one day and then watch for symptoms over the next two days. Often there is a delayed onset reaction—there is for me.

But the real question is, why are some people more sensitive than others? Nutrient deficiencies certainly come into play. For example, if you don’t have enough magnesium, you will be more prone to calcinosis. Deficiency in vitamin D may exacerbate the problem. The speed at which one’s liver and kidneys detoxify these compounds plays a huge role, and this is dependent both on genetics and nutrition.

A key nutrient is vitamin K2—Dr. Price’s famous Activator X. I love this study on vitamin K2: The Effect of Vitamin K2 on Experimental Calcinosis. 18 They gave rats calcinosis by giving them way too much vitamin D2. D2 tends to cause calcinosis anyway. What did they find? A high dose of vitamin K2 suppressed experimental calcification of soft tissues induced by vitamin D2. So if you want to avoid problems with nightshades, be sure to eat goose liver, cheese, fatty grass-fed meats and pasture-fed butter—and take your butter oil.

If you suffer from osteoarthritis and you feel like you have some catching up to do in terms of resolving calcifications, you may want to take a vitamin K supplement. I use Allergy Research Full-Spectrum Vitamin K softgels, which combine vitamin K1 (phytonadione) and vitamin K2 (as both menaquinone-4 and menaquinone-7, known as MK-4 and MK-7, respectively).

MY EXPERIMENT

Recently after a power-lifting meet, I felt like cheating on my diet. I called it an “experiment.” My old favorite food was pizza—the nastiest combination of all the nastiest foods there are, at least for me. We had it with peppers, sausage containing paprika, tomato sauce, gluten and dairy, all of which I’m sensitive to. I felt that this was my chance to test my vitamin K hypothesis. I took two Allergy Research Full-Spectrum Vitamin K softgels with the meal, along with digestive enzymes and some buffered vitamin C. Normally the enzymes and the buffered vitamin C don’t help me much. However, this time, when I had loaded up on vitamin K2, I had no day-after morning stiffness and none of my middle back pain returned. I’ve only done the experiment once at this point, but that’s what I found.

Even if you are one of those lucky people who don’t seem to have trouble with nightshades, in my opinion it’s a good idea not to overdo. Avoid having nightshades with every meal; we are far too reliant as a culture on potatoes, tomatoes and peppers. Vary your diet so you are not so dependent on these foods. Sweet potatoes, yams and parsnips are good substitutes for potatoes. You can steam cauliflower and mash it with butter and cream. As a substitute for chili pepper, use wasabi, horseradish, mustard powder, ginger, or freshly ground peppercorns. There’s no good substitute for tomatoes, so learn to use them sparingly.

Cooking does reduce the solanine levels in potatoes somewhat,19 and may even help reduce other toxins. So if you are eating nightshade foods, be sure to cook them, and cook them in butter or poultry fat—this is a synergistic combination because these fats provide vitamin K2. And you’ll end up eating less of the nightshade foods because when you cook in good fats, you are more quickly satisfied and end up eating less.

For those who are sensitive to nightshades, the best strategy is to avoid them completely for a long time, until you can completely heal. That means no potatoes, pizza, tomato sauce or Mexican food—but to live pain-free makes it worth the sacrifice.

 


SIDEBARS

NIGHTSHADES IN MEDICINE

Many of the alkaloids in the nightshade plants are extremely toxic; yet they have many uses in medicine if administered in extremely small dosages. They can serve as an antidote to poisoning caused by pesticides and chemical warfare agents such as sarin and VX. They are also used to halt—but not cure—many types of allergic reactions. Scopolamine, a commonly used ophthamological agent, dilates the pupils and thus facilitates examination of the interior of the eye. Nightshade compounds are also used as antiemetics in people prone to motion sickness or receiving chemotherapy.

Some of the most interesting uses of nightshades occur in homeopathy. Belladonna was one of the first homeopathic remedies, developed in 1799 by Samuel Hahnemann for scarlet fever, after he observed that symptoms of deadly nightshade poisoning closely matched those of scarlet fever. Belladonna now serves as a major homeopathy remedy for acute illnesses of sudden, violent onset. Other homeopathic remedies derived from the nightshade family include Stramonium, Hyoscamus, Tabacum, Dulcamara and Capsicum. Note that all of the “food nightshades” are used as homeopathic remedies as well. For those of you familiar with homeopathic theory and the “similimum,” it may start to make sense to you that eating significant amounts these foods could cause symptoms of disease in a healthy person.

WHAT ABOUT PEPPER?

Peppercorns are not the same as peppers; they are not members of the nightshade family. Peppercorns do not contain poisonous alkaloids. Fresh ground pepper is the best; pre-ground pepper is not good for you. It doesn’t taste very good and you’ll notice you have to use a lot more of it. Once the peppercorns are cracked open, the protective and flavorful essential oils begin to evaporate. This allows a type of aspergillus mold to grow, which then produces aflatoxin. You may be familiar with aflatoxin already, as it is very toxic to the liver and is the same toxin that occurs with peanuts. If you don’t eat peanuts for this reason, you would not want to use pre-ground pepper either. Freshly ground pepper helps with digestion—pre-ground pepper does not.

TOMATOES

Tomatoes contain lycopene, which is one of the first things people mention when I suggest avoiding nightshades. Lycopene is a carotenoid found in almost any red, orange or pink fruit or vegetable; it’s simply highest in tomatoes. As with all of the fat-soluble carotenoids, to maximize absorption you’ll need to eat it with fat. We hear a lot about lycopene supposedly preventing cancer. However, in a study on prostate cancer in rats, when rats were given lycopene by itself, there was no observed decrease in cancer mortality when compared to the controls.20 However, when given tomato powder, there was a significant decrease in mortality rates from the induced prostate cancer. So there’s something in the whole tomato that protects against cancer and it’s not lycopene by itself.

The new theory in this reductionist way of thinking is that the anti-cancer substance in tomatoes is another glycoalkaloid called tomatine. While tomatine has been shown to inhibit and destroy cancer cells, it has also been shown to do the same to normal cells!21 This is the likely reason why many people get heartburn after eating tomatoes, not only because they are acidic (they are), but because the cells that line the stomach and esophagus are being destroyed. Can you really blame the stomach for sending you a signal that it isn’t very happy?

By the way, epithelial cells are what line the urethra as it passes through the prostate. Eating tomatoes in the hopes of reducing prostate cancer is similar to friendly fire—it destroys the cancerous cells and normal cells at the same time. Does destroying your normal and healthy cells sound like a good idea? Not to me. Actually, it sounds very similar to chemotherapy and radiation—trying to kill cancer cells while hoping that the normal cells survive the process. While there is a time and place for that type of approach, I don’t think I’d want to be eating such a potentially cell-destructive substance every day in my food.

Scientists are currently studying tomatine to use as an adjuvant in vaccines, in order to make the vaccine more effective by stimulating a massive immune reaction. The immune reaction happens because the body is reacting to the cell destruction that occurs when tomatine comes in contact with human cells.

Tomatoes also contain tomato lectin (another well-known lectin is gluten) which has been shown to agglutinate human, mouse and sheep erythrocytes—it can cause red blood cells to clump together. Combined together with tomatine, these compounds can cause leaky gut syndrome and potentially be a major issue in autoimmune diseases of all sorts.

For those of you have gone off gluten and you’re wondering why you still have digestive problems, it may be because of tomatoes. Potatoes can be another culprit, as many gluten-free products are filled with potato starch.

 

http://www.westonaprice.org/health-topics/nightshades/

http://www.tomatoesareevil.com/tomato%20facts.html

 

Krebs-Gerücht um Putin! Dresdner Arzt in Moskau?

Putin gibt den starken Mann. Eine Krankheit würde er nie nach außen tragen.

Von Mojra Bozic und Andrzej Rydzik

Dresden/Moskau – Mehrere Zeitungen melden es: Russlands Staatschef Wladimir Putin (62) soll an Krebs erkrankt sein.

Bauchspeicheldrüsen-Krebs!

Wie vor allem die New York Post (USA) berichtete, soll sich Putin zudem von einem ostdeutschen Arzt behandeln lassen.

Diesen bereits 84-jährigen Mediziner kenne Putin noch aus seinen Zeiten als KGB-Offizier in Dresden. Allerdings hasse der Mediziner die Reisen nach Moskau, da ihn Putins Sicherheitskräfte sehr stark bei seiner Arbeit kontrollieren würden.

Der Arzt habe Putin mit Steroiden behandelt, das man vor allem seinem oft aufgedunsenen Gesicht ansehe. Ob dieser Arzt allerdings auch wirklich Dresdner sei, geht aus dem Bericht nicht hervor.

http://mopo24.de/nachrichten/hat-putin-krebs-und-liess-sich-in-dresden-behandeln

Happy Birthday- Herzlichen Glückwunsch allen Cancer/Krebsen!

Astronomical Sol (Sonne) im Cancer (Krebs) vom 21.07. – 11.08.

Ich, die große Mutter – umsorge, schütze und nähre,
Wasser ist mein Lebenselixier für alles Leben.
Immer hilfsbereit in Einigkeit mit der Seelenwelten,
“ so wie Du säst – wirst Du auch ernten“
Kind der Mondin – ein Cancer bin ich.

Happy Birthday- Herzlichen Glückwunsch allen Cancer/Krebsen!

Seit heute früh, 02:08h, befindet sich der Lebensspender „Sonne“ im zarten und unscheinbaren Sternbild Krebs. Außergewöhnlich in den kommenden Tagen ist die Konjunktion – Verschmelzung- mit dem Glücksplaneten Jupiter, der seit dem 08.07. ebenfalls durch den Krebs reist. Am 26.07. gesellt sich dann noch die Mondin hinzu und alle drei Planeten treffen sich zu einem Familienfest. Dieses kosmische Familienfest findet in dieser außergewönliche glücksbringende Konstellation, nur alle ca. 12 Jahre statt! Sehen wird man die Mondin am 27.07., dem Tag der NeuMondin zwar nicht, doch sie legt heimlich und versteckt, ihre schöne Saat für die kommenden zwei Wochen aus. Nutze diese förderlichen Energien für Familienzusammenkünfte, alles was mit dem Zuhause und der Heimat zu tun haben, für das Nährende, das Schützende und ganz besonders für die Frauen/weibliche Energie.Wenn Du einen Krebs beschenken möchtest, ganz im Sinne der Mondin/CancerEnergie, dann empfiehlt sich physisches Silber, alles was mit dem Element Wasser in Verbindung steht oder aber etwas, das Romantik zum Ausdruck bringt.
Entgegen der Gerüchte, die zu dieser seltenen Konstellation auftauchen, öffnet sich hier ganz bestimmt nicht das Tor zur Hölle (http://www.youtube.com/watch?v=bD8kiSj2ZVI).
Wer das sucht, muss warten bis die ScorpiusEnerigen aktiv sind.
Wie es in dem ersten Video schön erklärt ist, hat dies wohl eher einen religiösen Hintergrund und keine Verbindung zur angeblichen Höllen-Konstellation am Himmel am 27.07. (http://www.youtube.com/watch?v=2Gl0hTnRhfs).
Aber die armen Planeten und Sterne sind es ja gewohnt, für allen Mist die kosmische Rübe herhalten zu müssen.
Sol (Sonne) im Cancer stärkt den Gefühlsreichtum und Gemütstiefe, Feinfühligkeit, Phantasie, Häuslichkeit, Familiensinn und die Bereitschaft, Menschen liebevoll und aufopfernd zu umsorgen. Im März wurde gesät und nun zeigt sich definitiv, wie das was wir gesät haben, auch wächst. Noch haben wir die Möglichkeit die Dinge zu richten, die noch nicht richtig aufgegangen sind. Pflegen, bewässern und düngen – kann die Dinge noch korrigieren. Der Heimatplanet des Cancer ist die Mondin. Sie steht für das weibliche, schöpferische Prinzip. In der keltischen Mythologie wurde sie (die Mondin), als die Große Mutter verehrt.
Im Cancer spielt sich ein überaus starkes Sicherheitsbedürfnis ab. Er wird alles menschenmögliche unternommen um diese Sicherheit zu erreichen und natürlich auch zu erhalten. Mit seinen finanziellen Möglichkeiten geht der Cancer sehr sorgsam um und ist weit davon entfernt, allzu große Risiken mit zweifelhaftem Ausgang einzugehen.
Mit Sol im Cancer, stehen Stimmungsschwankungen auf der kosmischen Liste. Von extrem liebenswürdig und einer gehörigen Portion Aufgeschlossenheit, reicht das Kaleidoskop bis zu Melancholie und Introvertiertheit.
Großartige diplomatischen Energien kreiert Sol im Cancer und Du kannst diese nutzen, um Deine Ziele zu erreichen. Viel Glückspotential und Unterstützung wirst Du in diesem Transit mit Sol durch den Cancer, im Zuhause, der Familie und durch das weibliche Geschlecht erfahren. Ganz besonders durch die Mutter.
In den Vordergrund wird nun alles was mit Immobilien/dem Zuhause, Familie, Ernährung, Hilfsbereitschaft, Pflege, Versorgung und Reinlichkeit zu tun hat, treten.
Die negative Seite dieser Sonnenstellung steht für Bequemlichkeit. Starke Beeinflussbarkeit. Unentschlossenheit und plötzlicher Stimmungswechsel. Launisches Verhalten und ein karger Gefühlsausdruck können ebenfalls als Schwäche auftauchen. Vermehrt tritt aber auch oft ein kindisches und störrisches Verhalten auf, wenn die SolCancerEnergien zum Tragen kommen.

Der Cancer, so klein und unscheinbar er auch ist, hat einen besonderen Stellenwert im Zodiak. Im Vergleich zu den großen Sternbildern (z.B. Pisces/Leo/Virgo/Taurus) ist der Durchzug von Sol in Echtzeit in ca. 3 Wochen beendet und somit ergibt sich, dass echte Krebsgeborene seltener sind.

Der Cancer – oder auch Krebs – den man an den Küsten der Meere findet, hat eine Regentin unter den Planeten. Es ist die Mondin in ihrer abnehmenden oder zunehmenden Funktion. Sie, die Mondin, soll zur Zeit der Schöpfung des Planeten Terra (Erde) im Sternbild des Krebs ihre Bahn gezogen haben und wie so oft, möchte ich Dich wieder einmal auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mitnehmen…
Wir befinden uns sozusagen als heimliche Zuschauer in den alten griechischen Mythen und dürfen Herkules über die Schulter blicken. Er verrichtet seine zweiter Aufgabe und kämpft gegen die Hydra. Ein scheußliches, ein furchteinflößendes Geschöpf ist sie, die Hydra. Eine bösartige Wasserschlange, die im Sumpf von Lerna ihr Zuhause hatte. Wir beobachten Herkules, wie er treffsicher einen Kopf nach dem anderen der Hydra abschlägt und das wiederum bewirkt, dass jeder Enthauptung das Nachwachsen zwei neuer Köpfe nach sich zieht. Ein fast aussichtsloser Kampf, auf den sich Herkules da einlässt! Doch – es gelingt das Unmögliche und er überwindet die Hydra und fast alle Tiere stehen hinter ihm. Eines allerdings nicht: und das ist der Krebs, den die Erzfeindin des Herkules, die Götterkönigin Hera, Herkules auf den Fersen schickte. Der Krebs erledigt seine Aufgabe und beißt genau in jene Ferse.
Dieser Krebs ist ebenso ein Symbol wie die Meere, die Mondin, das Element Wasser, die Quelle des Lebens – und alle repräsentieren die Große Mutter, die es dem Helden Herkules übel nimmt, dass er sich ihrem Bann nicht unterwirft…
„Schwarz und ohne Augen“ findet man das Sternbild des Krebses zwischen Zwilling und Löwen am Himmel. Seine Sterne nicht sehr spektakulär, eine unscheinbare Konstellation – und doch war es in der Antike eines der Sternbilder, dem die höchste Bedeutung zufiel:
hier befindet sich die „Pforte der Menschheit“. Das Himmelstor, durch das die Seelen herab schreiten, um auf der von der Mondin regierten Planetin Terra (Erde) mit ihrer unaufhaltsamen Veränderungen von Leben und Tod, von Ebbe und Flut, von Anfang und Ende, hineingeboren zu werden.
Der Cancer, dessen Deutung schon immer mit seiner harten Schale verbunden war, findet man z.B. bei den alten Babyloniern als Schildkröte und bei den alten Ägyptern als Skarabäus, der dem Sonnengott geweiht war.

Nicht ohne Grund ist er ein Wassersternbild. Am Meeresrand ist dieses Geschöpf zu finden und es heißt, dass die Krebs-Geborenen, mehr als alle anderen Sternbildgeborenen, mit dem Element Wasser – der Quelle des Lebens – und somit auch mit dem kollektiven Gedächtnis der Menschheit, in magischer Verbindung steht.
Sie sind diejenigen, die die besondere Gabe besitzen, die geheimen und verborgenen Weisheiten aus der unendlichen Tiefe ans Licht zu bringen, sich diese zu erwerben, um sie dann den Weisheitssuchenden zu lehren. Es sind die Krebse, die von der Mondin und dem Lebenselixier Wasser regiert werden und besitzen im wahrsten Sinne des Wortes das hohe Gut, „Leben zu schenken“ und sie das Symbol als „Pforte der Menschheit“, zu Recht ihr eigen nennen dürfen.

Was finden wir noch im Cancer? Es ist die tiefe Intuition, die fast schon übermenschliche Phantasie gepaart mit einem unbeschreiblichen Einfühlungsvermögen und die Fürsorge für alles Leben, die der kleine unscheinbare Krebs in sich birgt. Er ist aber auch fähig, seine Stimmungen, wie die Gezeiten der Meere zu wechseln. Das macht ihn überaus sensibel und offen – und doch versteckt er sich auch gerne hinter seinen rauen Schale. Mit dem Gespür für Gefahren, geht er jenen lieber aus dem Weg, was aber nicht heißt, dass er kein Kämpfer ist, denn für sein Zuhause und seine Familie nimmt er mehr Risiken in Kauf, als alle anderen Sternbildgeborenen. Wer sein friedliches Zuhause stört, sollte aufpassen – denn es könnte ihm gehen wie Herkules und muss einen schmerzhaften Biss in die Ferse in Kauf nehmen!

 Das Teilen meiner Texte ist ausdrücklich erwünscht! Quelle mit angeben und alles ist gut 🙂

Jupiter im Cancer 2014/2015

Sonne, Mond, Sterne und Planeten im Juli 2014

12. Juli 2014 – 1.18 Uhr MESZ. Größer, auf Bild klicken!

Unsere Erde erreicht am 4. den sonnenfernsten Punkt ihrer Bahn. Trotzdem herrscht bei uns Hochsommer, der helle Tag ist immer noch länger als 15 Stunden. Vollmond ist am 12. Juli.

Im Südwesten beginnt sich das Frühlingsdreieck vom Abendhimmel zu verabschieden. Aber in diesen Sternbildern können wir in der ersten Nachthälfte noch die Planeten Mars und Saturn entdecken, Jupiter dagegen hält sich am Taghimmel auf. Der relativ hoch stehende Stern Arktur wird noch einige Monate rötlich funkeln.

Gegen Mitternacht brillieren hoch im Süden die hellen Sterne des Sommerdreiecks: Deneb, der Schwanzstern im Sternbild Schwan – auch als Kreuz des Nordens bekannt, daneben die Wega in der unauffälligen Leier und Richtung Horizont ist es der Atair im Adler. Um das matt schimmernde Band der Milchstraße erkennen zu können, über das die beiden Himmelsvögel zu gleiten scheinen, bedarf es schon außerordentlich guter Sichtverhältnisse.

Östlich folgen die weniger lichtstarken Sterne des Herbstvierecks, das jedoch durch seine markante Form gut zu entdecken ist und nach und nach den morgendlichen Himmel dominieren wird. Dort finden wir auch unseren Morgenstern, die helle Venus, und wer gute Beobachtungsmöglichkeiten ihn Richtung Nordosten hat zwischen dem 12. und 25. Juli auch den raren Merkur.

http://www.planetarium-jena.de/sternhimmel.82.0.html

Planetarium Hamburg & die Sterne im Juli

MoonSurfer Astronomologie im Juli

Kurzübersicht

Der Juli beginnt mit einer Phase positiver Entwicklungen und neuen Chancen bis zur VollMondin, im abenteuerlichen Feuersternbild am 12.07.. Der Götterbote Merkur schließt das Correction Window. Die in den vergangenen Wochen wiederauferstandene Vergangenheit weicht nach und nach der Gegenwart und Zukunft. Die Göttin der Liebe im Taurus, sorgt ab dem 13.07. für hartnäckige, bequeme und träge Energien in den Partnerschaften. Sie fördert auch die Themen Eifersucht & Betrug sowie Besitzergreifung und sexuelle Gier zu Tage. Hirngespinst oder Volltreffer? In Dreiecks-Geschichten findet man oft einen Mann und zwei Partnerinnen. Er HAT eine für die Sicherheit (Geld), die Andere ist für’s Vergnügen (Sex) zuständig. Geld&Liebe, das braucht die Venus nun, um sich emotional sicher zu fühlen – und zwar erst das Geld und dann die „Liebe“. …MEIN Auto, mein Boot, meine Frau(en)…so ist sie, die TaurusVenus, die noch bis zum 17.07. mit Veränderungen hadert, um dann zur “Liebesjägerin” zu werden. Nur wenige Tage im Jahr vereint sie ihre Energie mit dem Himmelsjäger-Sternbild “Orion” , in seiner goldenen Rüstung. Keule und Jagdtrophäe statten ihn aus. All zu schnell verführt der Jagdtrieb die unachtsame Venus, die auf Männer mit zweifelhaften Ruf herein fällt und stellt fest, dass sie als erjagte Trophäe in seiner Sammlung landet, bevor er sich auf die erneute Jagd nach der neuen Trophäe macht. Schon ab dem 19.07. hat Venus genug von der Jagd und begibt sich zu den Geschwistern Castor und Pollux, ins duale Luftsternbild Gemini. Nun geht es um das Duale Nebeneinander von Sterblichem und Unsterblichem. Abwechselnd ist die Liebe im Hades oder im Olymp zu finden. Mal in der Hölle, mal im Himmel.
Das Sternbild des Gemini’s wird von dem flinken und listigen Götterboten Merkur regiert und ganz besonders den ganzen Kommunikationsbereich flatterhaft, unzuverlässig und sprunghaft gestalten. Versprechungen, Liebes-und Treueschwüre solltest Du unter dieser Energie vom 17.07. –30.07. Misstrauen walten lassen und erst handeln und urteilen, wenn wirklich alle Fakten auf dem Tisch liegen – Merkur und Venus spielen bis zum 27.07, (NeuMondin) mit gezinkten Karten, sie reden viel aber Konkretes sagen sie nicht und sie bescheren Oberflächlichkeiten ohne wirkliche Bedeutung. Schnell ist die Venus im Gemini gelangweilt und sucht noch schneller ein neues Vergnügen. Rastlos, sprunghaft, doppelzüngig, aber auch geistreich und intellektuell ist sie. Stiftet viel Verwicklungen im Liebes – und Geschwisterbereich mit/durch/wegen Freunde an. Viel unnötiges Geschnatter und keine Ergebnisse.
Tipp: Lebe die Lebensfreude der GeminiVenus mit Leichtigkeit aus und lass Dich nicht zu etwas überreden, was Du nicht wirklich willst. Pass auf, mit Ratschläge die Du von anderen annimmst und umsetzt – nicht jeder gut gemeinte Rat basiert auf edlen Motiven. Fur Stabilität und die tiefen Dinge des Lebens, ist diese Venus nicht zuständig. Liebesbeziehungen die nun eingegangen oder erneuert werden, entsprechen eher dem Zelt, nicht dem stabilen Haus und keine Liebe überlebt das dauerhafte Zelten. Beim nächsten Sturm, Regen, Gewitter…
Sehr vielversprechend dagegen ab dem 31.07., wenn die Göttin der Liebe, in die Häuser der Familien einzieht. Ihre zukünftige Bahn sie in die Tiefen des Wassersternbildes Cancer führt und auf ihrer kosmischen Reise an einem pompösen Festempfang bei Jupiter teilnimmt. Dann Treffen sich das Große und das kleine Glück!
Die Glückskinder sind zwischen dem 21.07. und 10.08. geboren.
Mehr dazu später.
Für das ganz große Himmels-Event, läuft bereits der Countdown und findet am 07.07. statt. Der König des Glücks, Jupiter, zieht sein Glückspotential aus dem dualen Luftzeichen ab und beglückt ein ganz besonderes, ein tief emotionales und seelisches Wasserzeichen. Bist Du zwischen dem 21.07. und dem 10.08., dem 12.03. und 19.04. oder aber dem 23.11. und 30.11. geboren? Dann solltest Du Dir unbedingt ein großes JupiterHoroskop erstellen lassen! Die Fische werden ganz besonders auf der Hut sein müssen – Sie tragen ja den aktuellen destruktiven DragonTail mit sich herum und befinden sich in einer kosmischen Gefahrenzone mit viel Verführungspotential! Diejenigen, die unter diesem lebensspendendem und geheimnisvollen Element „Wasser“ (Fische/Krebse/Skorpione) geboren wurden, sollten Jupiter nicht verärgern – wer es tut – dem schickt er die Blitze hinterher!

Be happy, be safe!

Eure Astronomologin
Christiane***

Der Sternenhimmel im Juli 2014

Der Juli-Mond als Reiseführer durch die Nacht

Der Sommer hat gerade begonnen und die Sonne sinkt erst am späten Abend unter den Nordwesthorizont. Bis zum 21.Juli steht sie noch vor dem Hintergrund des Sternbilds Zwillinge, bevor sie in das Tierkreissternbild Krebs tritt. Im Norden Deutschlands verdienen die Nächte kaum ihre Bezeichnung, denn sie sind von hellem Dämmerlicht erfüllt: Im Juli wird es erst gegen 1 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit dunkel genug, um auch lichtschwächere Sterne sehen zu können. Am Nordhorizont leuchtet bis tief in die Nacht der Dämmerschein.
Während es bereits im Süden Deutschlands dunkle Nacht geworden ist, dauert die „astronomische Dämmerung“ in Norddeutschland sogar die ganze Nacht an.  Hinzu kommt der Mond mit seinem milden Schein – es sind Nächte wie geschaffen für einen nächtlichen Spaziergang!
Zu Monatsbeginn ist der zunehmende Mond als Sichelgestalt in der Abenddämmerung im Westen zu sehen. Abend für Abend rückt er weiter Richtung Süden in nahezu gleichbleibender Höhe. Die zunehmende Winkeldistanz zur Sonne wird durch seinen „Absturz“ im absteigenden Teil des Tierkreis vom Sternbild Krebs über den Löwen Richtung Jungfrau wettgemacht und so bleibt der Mond bis in die zweite Monatshälfte abends stets nur in geringer Höhe über dem Horizont. Dies lässt den Mond besonders groß erscheinen, denn unser Gehirn interpretiert ihn richtigerweise im direkten Vergleich mit daneben stehenden Gebäuden oder Bäumen als ferneres und daher viel größeres Objekt.

Am 5.Juli ist es der Halbmond – das „Erste Viertel“ – das schon bei Sonnenuntergang über der Südrichtung zu erkennen ist. Sobald es dunkler geworden ist, schält sich links von ihm ein Lichtpunkt aus der Abenddämmerung. Es ist der rote Planet Mars. Unterhalb von Mars taucht dann später auch noch der bläulichweiß funkelnde Stern Spica auf. Spica ist „Alpha Virginis“ – der hellste Stern im Sternbild Jungfrau. Diese Himmelsregion liegt entlang des Wanderweges von Sonne, Mond und Planeten und zählt daher zu den 12 klassischen Tierkreissternbildern.  Mars zieht am 12.Juli zum dritten Mal in diesem Jahr an Spica vorbei – diesmal ostwärts laufend.  Das Trio aus Mars-Halbmond-Spica am 5.Juli ist dazu der perfekte Auftakt! Am Abend danach – am 6.Juli – steht der Mond bereits links, das heißt östlich von Mars und Spica – und nähert sich dem zweiten Planeten den wir abends trotz Dämmerschein sehen können – es ist der Planet Saturn im unscheinbaren Sternbild Waage, dessen Sterne sich kaum gegen die Dämmerung durchsetzen können. Saturn dagegen fällt uns als einer der hellsten Lichtpunkte am spätabendlichen Himmel auf. Er wandert bis zum 21.Juli noch rückläufig und wird danach wieder fechtläufig, das heißt auch die beste Zeit zur Beobachtung des Saturns in diesem Jahr geht nun zu Ende. Am Monatsende geht er bereits kurz nach Mitternacht unter. Man sollte also die Juliabende noch nutzen um die majestätisch erscheinenden Ringe des Planeten zu erkunden – man kann sie ab etwa 30facher Vergrößerung im Fernrohr erkennen.

Tatsächlich ist der Mond ein guter Reiseführer zu den Planeten – Am 7. Juli steht der zunehmende Mond noch immer rechts von Saturn – am nächsten Abend d.h. am 8.Juli hat er bereits die Seite gewechselt steht links von Saturn in der Waage und wandert weiter in den Skorpion, doch in diesem Tierkreissternbild bekommen wir den Mond in diesem Monat gar nicht zu sehen, denn er durchquert es innerhalb der Tagesstunden des 9.Juli und hat es abends bereits verlassen und steht im wenig bekannte Sternbild Schlangenträger. So unbekannt dieses Sternbild auch ist, es füllt einen weiten Himmelsbereich aus – als großes Oval aus eher lichtschwachen Sternen um Mitternacht halbhoch über dem Südhorizont. Tatsächlich wandern nicht nur der Mond,  sondern auch Sonne und alle Planeten von der Erde aus gesehen durch die südlichsten Teile dieses Sternbildes. Der Schlangenträger wird deshalb manchmal auch als „13. Tierkreissternbild“ bezeichnet.
Der Schlangenträger stellt den griechischen Gott „Aesculapios“ dar, den Begründer der Medizin und Schiffsarzt der Argonauten.  Seine Heilkraft war so groß, dass er sogar Tote wieder beleben konnte – was Pluto, den Gott der Unterwelt, so stark beunruhigte, dass er Zeus überredete, ihn aus dem Weg zu räumen indem er ihn unter die Sterne versetzte. Dort prangt nun der Schlangenträger und alle irdischen Ärzte können zu ihm aufschauen und von seiner Heilkraft träumen…..

Am 10.Juli kurz vor Mitternacht hat der Mond den Schlangenträger durchquert und tritt in das südlichste Tierkreissternbild Schütze. Dort erreicht er am 12.Juli auch die Vollmondstellung – die Vollmondnacht ist kurz und dieser Juli-Vollmond schleicht förmlich am Südhorizont entlang. Bei einem nächtlichen Spaziergang kann er allerdings ein besonders schöner Anblick sein, wenn er zwischen den Bäumen und Häusern hervorlugt und uns besonders groß und durch die Lufthülle der Erde verfärbt erscheint.

Nicht nur Saturn und Mars sind hell genug um uns auch in den mondlichtdurchfluteten Julimächten auzuffallen:  Fast senkrecht über uns finden wir Wega – einen bläulich-weiß funkelnder Stern – und halbhoch im Westen leuchtet fast genauso hell, der rötliche Stern Arktur. Wega und Arktur sind tatsächlich die beiden hellsten Fixsterne des nördlichen Sternenhimmels.  „Rechts von Arktur“ im Westnordwesten  stehen die sieben Sterne des  „Großen Wagens“  – der hellste Teil des viel größeren Sternbildes „Großer Bär“.
Senkrecht über unseren Köpfen tummeln sich spätabends wilde Gestalten – Sternbilder die fantasievoller kaum sein könnten: Der Drache und der Herkules.
Ein kleines Viereck markiert den Drachenkopf und von dort windet sich die Sternenkette des Drachen nordwärts.
Ein größeres Trapez bildet das Herzstück des Herkules. Wir finden es leicht, wenn wir unseren Blick vom hellen Stern Arktur (halbhoch im Südwesten) ostwärts, über den halbkreisförmigen Sternenbogen der „Nördlichen Krone“ hinweg Richtung Wega wandern lassen.

Wenn es Sterne gibt, die man sich unbedingt merken muss, dann sind es im Sommer jedenfalls die Sterne des Sommerdreiecks:  Wega, Deneb und Atair. Unübersehbar leuchten sie als riesiges gleichschenkeliges Dreieck die ganze Sommernacht.
Durch das Sommerdreieck zieht das Lichtband der Milchstraße. Nur unter besten Sichtbedingungen, abseits störender Lichter zeigt es sich in seiner vollen Pracht. die sommerliche Milchstraße zieht sich vom Südhorizont steil empor über die Sternbilder Adler, vorbei an Atair, durch das Sternbild Schwan – an Deneb vorbei bis nach Norden. Die schönsten Sternwolken der Milchstraße finden wir unterhalb von Adler und Schlangenträger im horizontnahen Sternbild Schütze und Skorpion. Nur in südlicheren Zonen wird es jedoch in diesem Monat dunkel genug um sie zu sehen – auch der helle Mondschein stört. Sogar als abnehmender Mond taucht unser Erdtrabant noch vor Mitternacht am Himmel auf, denn er gewinnt nach dem Vollmond Nacht für Nacht an Höhe und zieht vom Schützen über den Steinbock und Wassermann in die Fische, wo er am 19.Juli – eine Woche nach Vollmond – die Halbmondstellung, das „Letzte Viertel“ erreicht.  Erst nach dem 20.Juli beginnt der Mond seinen Rückzug vom Abendhimmel.

Selbst in den kurzen Sommernächten kann man die immer währende Rotation unserer Erdkugel gut verfolgen – und es gibt kaum etwas Schöneres als in einer lauen, sternklaren Nacht mit einem Fernglas bewaffnet, bequem in einen Liegestuhl sitzend, auf einen visuellen Spaziergang entlang der Milchstraße zu gehen! Im Osten steigen die ersten Sterne des Herbstes empor: Der Pegasus – das „Herbstviereck“ und daran anschließend die Sternenkette der Andromeda.
Gegen Monatsende kann man dann bei klarer Horizontsicht auch noch die beiden sonnennächsten Planeten zusammen in der Morgendämmerung finden: Ab dem 20.Juli zeigt sich Merkur unterhalb der viel helleren Venus – dem „Morgenstern“ am Nordosthorizont – kurz bevor die Nacht sich dem Ende zuneigt.

Klare Sicht wünscht Ihnen Ihr
Thomas Kraupe

Die Sternkarte zeigt den Anblick des Himmelsgewölbes über Hamburg für Anfang Juli 24 Uhr MESZ, Mitte Juli 23 Uhr und Ende Juli 22 Uhr MESZ. Die Karte ist so zu halten, dass die Himmelsrichtung, in die man schaut, auf der Karte unten ist.

Diese Monatssternkarte ist auch erhältlich im Planetarium Hamburg oder kann im Internet zusammen mit dem dazu gehörenden Sternen-Podcast herunter geladen werden unter http://www.abendblatt.de/sterne

 

http://www.planetarium-hamburg.de/sterne/monat/

Planeten am echten Sternenhimmel

Darstellungsfehler? Zur Online-Version

Planetarium Hamburg
Schwarze Löcher - Monster im All

Planetarium Hamburg.

###USER_anrede###,

sie gehören zu den faszinierendsten Gebilden im All: Schwarze Löcher. Seit dem 28. Mai steht die neue Sternenreise auf dem Spielplan, die Sie direkt mitnimmt zu den gewaltigen “Monstern”, von denen eins auch im Zentrum unserer Galaxis haust – einfach faszinierend und höchst lehrreich. Machen Sie nähere Bekanntschaft mit diesen “Bewohnern” des Universums in SCHWARZE LÖCHER – MONSTER IM ALL.

Im Juni bieten wir ihnen natürlich auch wieder ein abwechslungsreiche Programm, fast täglich in mehreren Shows im großen Sternensaal und am 15.06. auch unter freiem Himmel mit unserem Stand und Spielen beim Kinder-Kreativ-Fest im Rahmen von “100 Jahre Stadtpark”. Nähere Infos hier.

Der Sternenhimmel im Juni 2014

ABSCHIED VON JUPITER UND DER ABENDLICHE BLICK ZU MARS UND SATURN

Es ist Zeit, sich von Jupiter zu verabschieden. Im Nordwesten – dort wo die Abenddämmerung am hellsten ist – wird er zu Beginn des Monats gegen 22:30 Uhr (etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang)  als auffällig heller Lichtpunkt sichtbar. Jupiter geht zu Monatsanfang bereits eine halbe Stunde nach Mitternacht unter – drei Stunden nach Sonnenuntergang. Am Monatsende verschwindet er bereits weniger als eine Stunde nach Sonnenuntergang unter dem Nordwesthorizont.
Halbhoch im Süden schält sich der rötlich leuchtende Planet Mars aus der Abenddämmerung.  Auch für diesen Planeten sind also die besten Zeiten vorbei. Unsere Erde gewinnt zunehmend Abstand vom roten Planeten, und seine Helligkeit nimmt im Laufe des Monats ab.  Mars bewegt sich nach seinem Stillstand Ende Mai nun rasch ostwärts im Sternbild Jungfrau und rückt dabei näher an Spica, den Hauptstern dieses ausgedehnten Sternbildes, heran.  Am 7. Juni zieht der zunehmende Mond an Mars und einen Tag später an Spica vorbei.
Noch weiter „links“ – d.h. östlich von Mars und Spica – zeigt sich der Planet Saturn im unscheinbaren Sternbild Waage.  Gegen 23 Uhr erreicht Saturn nun seine größte Höhe im Süden, die allerdings eher bescheiden bleibt. Der Riesenplanet ist im Juni der einzige Planet, den wir die ganze Nacht am Himmel sehen können, denn Mars geht bereits kurz nach 2 Uhr morgens unter.

Ausführliche Infos zum aktuellen Sternenhimmel und zum Podcast finden Sie hier (jeweils ab Anfang des aktuellen Monats).

 

 

http://www.planetarium-hamburg.de/index.php?id=385

Ich habe euch wieder mal die echten astronomologischen Planetenstellungen in rot markiert.

Mars bleibt noch bis 10.08. in der Virgo (Jungfrau) und Saturn bis Oktober in der Libra Waage.

Im Juli gibt es dann den großen Transit des Gottes des Glücks, Jupiter, der sich vom Gemini (Zwillingen) verabschiedet und durch den Cancer (Krebs) zieht. Da der Cancer, ähnlich wie die Waage, auch ein kleines und unscheinbares Sternbild ist, wird er  im Oktober schon weiter ziehen in den Leo (Löwen). In 2015, bedingt durch seinen Rückwärtslauf, ist er dann noch mal im Krebs zu finden. Alle echten Krebse, die zwischen dem 21.07. und 10.08. geboren wurden, können dann von ihm genauso profitieren, wie die echten Löwen, die zwischen dem 10.08. und 16.09. das Licht der Welt erblickten.

Navarro’s Moonsurfer – Die Astronomologie im Wassermannzeitalter

Astronomologie?!!?


Um Dir das genauer erläutern zu können, bedarf es einer Zeitreise in die Vergangenheit. Genauer gesagt, geht es hier um den Tatbestand eines spirituellen Verbrechens. Um eine energetische Amputation. Um den kosmischen „Dom Perignon“ des Betruges. Gewaltig und so raffiniert, dass die fatalen späteren Auswirkungen, sämtliche Vorstellungskraft eines Menschen, wahrlich überdimensional überschreitet.


In allen alten Hochkulturen waren es die geheimnisvollen Himmelserscheinungen, die eine unglaubliche Faszination auf die Menschen ausübten. Markierte Knochenfunde aus der Eiszeit belegen, dass man damals schon die Bahn der Mondin verfolgte… 32000 Jahre zurückdatiert!


In Europa, als das tiefe Mittelalter mühsam seinem Ende entgegen kroch und die Menschheit langsam aus dem dogmatisch/christlichen/mittelalterlichen Koma erwachte, genügten sie nicht mehr, die christlichen Offenbarungen. Man wollte mehr. Man wollte wieder nach den Sternen greifen. Unzählige neue, auch wissenschaftliche/spirituelle und medizinische Einflüsse, ausgelöst durch wachsende „Globalisierung/Welthandel“ ( wie Du siehst, ist das keine neue Erfindung) und die Kreuzzüge, ebneten für das erwachende Zeitalter der Mystik, den Weg.

Die Vorstellungen des Universums des Aristoteles, wurden mit dem christlichen Weltbild verpackt und sagen wir mal, manipuliert. Die Erde wurde eine Scheibe und zum Zentrum des Kosmos erklärt.

Die Astrologie erlebt eine Hochzeit und wird z.B. in der Medizinschule in Bologna und vielen anderen Universitäten gelehrt. Ein fester Bestandteil der Gesellschaft wurde sie. Die Astrologie. Berechnungen der Astronomen erfahren neue Erkenntnisse, werden präzisioniert und dienten noch als reale Grundlage für Horoskope.

Der „auserwählte“ Tierkreis mit 12 Sternzeichen wird in so manchen Kirchen und Kathedralen in Stein gemeißelt und Astromagier wie z.B. Michel de Notre Dam – Nostradamus – erreichten Kultstatus. Diese Astromagier waren das, was wir heute als „Supertstar“ bezeichnen. Sie waren aber auch hohe Autoritäten. Kopernikus, Kepler und Galilei, das waren noch Astronomen und Astrologen! Danach wird die Astrologie in eine mir unverständliche Richtung gelockt. Man entzog ihr die astronomischen, realen Berechnungen.

Man nimmt die bekannten 12 Sternzeichen, minus die realen astronomischen Berechnungen und verpasst allen Sternzeichen eine identische Größe (30°). One Size fits all?! Als hätten alle Menschen die gleiche Schuhgröße. Somit sind die astrologischen Berechnungen nicht deckend mit den realen astronomischen Himmelsereignissen, außer, ja außer es gibt ein paar „Zufallstreffer“.

Nehmen wir als Beispiel das Sternbild Widder.

Laut den überall erhältlichen astrologischen Ephemeriden (Listen der Planetenstellungen/Astrokalendern/Mondkalendern)

wandert die Sonne am 20.04. bis zum 20.05. durch den Widder.

Real betrachtet, egal ob mit Teleskop, Fernglas, Observatorium, Lupe oder einem astronomischen Stellarium für den pc, wirst Du den Lauf der Sonne so nicht beobachten können.

Denn sie erreicht den Widder real am 19.04. und verlässt ihn real am 14. Mai.


Das bedeutet, dass die phantasievollen Berechnungen der fiktiven Massenastrologie über das Ziel hinaus schießen und die Berechnungen ca. ein Sternbild (und das für jeden Planeten/wobei die Angaben der Retros, also der rückläufigen Planeten, ebenfalls nicht korrekt sind) daneben liegen und sich nicht mit dem realen Sternenhimmel deckt.

So ist Pluto nicht im Steinbock, sondern siderisch (real) bis 2020 im Sagittarius.


Alle Sternbilder – und für mich gibt es keine Sternzeichen – sondern Sternbilder, haben real betrachtet unterschiedliche Größen.

Das kann man auch wunderbar an der Mondin ablesen, wenn man die astronomischen Berechnungen einsetzt, also die wissenschaftliche Grundlage, das wissenschaftliche Fundament legt.

In jedem gängigem Mondkalender steht die Mondin 2 bis 3 Tage in einem Zeichen. Astronomische Beobachtungen und Berechnungen zeigen aber, dass die Mondin zwischen einem und vier Tage in einem Zeichen steht. In einem kleinen Sternbild, wie z.B. der Scorpius, ist sie in einem Tag durch und im Pisces/Fische z.B., sind es ca. 3 bis 4 Tage die sie braucht, um durchzuwandern.

Die Angaben von Voll-und Neumondin in den Mondkalendern, die stimmen mit den astronomischen Berechnungen überein (ein Schelm wer da Schlechtes denkt….) – aber die Sternbildangaben decken sich nicht. Außer, ja außer bei den „Zufallstreffern“…


Die MoonSurfer-Astronomologie

vereint die real astronomischen Berechnungen mit der Astrologie, die eine deutlich höhere Trefferquote aufweist. Man nennt dies auch:

Siderische Astrologie.


Grundsätzlich „hinkt“ der fiktive „astrologische“ Tierkreis der Realität hinter her. Meines Erachtens sollte der gängige „Tierkreis“ um wichtige Sternbilder erweitert werden.

Ein 13. Sternzeichen?

Nein, nicht 13 Sternbilder.

Sondern 14 Sternbilder.


In fast jeder astronomischen Berechnung von Planeten/Sonne/Mondin in den Sternbildern, findest Du den Schlangenträger und Orion. Zu finden auch im astronomischen Mondkalender, im Astronomischen Jahrbuch von Ahnerts. Also warum unsere unrealistische und veraltete Astrologie nicht endlich „upgraden“?

Das entspricht den revolutionären Reformen, die das erwachende Wassermannzeitalter uns in die Hände gibt! Reformen die heute, im Hier, im Jetzt, unglaubliche Ergebnisse für Heute und die Zukunft bringen können.

Das ist Uranus im Fische/Pisces bis Frühjahr 2017 und Neptun bis 2022 im Aquarius/Wassermann.

 
Astronomologischer Sternbildkreis


Tierkreis der IAU (Internationale Astronomische Union)


Im Jahre 1928 legte die Internationale Astronomische Union (IAU) die Grenzen der – insgesamt 88 siderischen Sternbilder – genau fest.


Die astronomischen Daten des Durchgangs der Sonne durch die 13 siderischen Sternbilder (ungefähre Werte, schwankend aufgrund der Länge

eines siderischen Jahres):


· Schütze/Sagittarius: 18. Dezember–20. Januar
· Steinbock/Capricorn: 20. Januar–16. Februar
· Wassermann/Aquarius: 16. Februar–12. März
· Fische/Pisces: 12. März–19. April
· Widder/Aries: 19. April–14. Mai
· Stier/Taurus: 14. Mai-21. Juni
· Zwillinge/Genmini: 21. Juni–21. Juli
· Krebs/Cancer: 21. Juli–10. August
· Löwe/Leo: 10. August–16. September
· Jungfrau/Virgo: 16. September–31. Oktober
· Waage/Libra: 31. Oktober–23. November
· Skorpion/Scorpius: 23. November–30. November
· Schlangenträger/Ophiuchus: 30. November–18. Dezember

Die Native, die an den Übergangsdaten zum nächsten Sternbild geboren wurden, haben logischerweise die Energien beider Sternbilder in sich vereint und sind sozusagen kosmische Grenzgänger.


Betrachtet man die Liste der Sternbilder der IAU (http://www.iau.org/), so findet man den gesamten Globus dargestellt. Für die meisten Schulen der siderischen Astrologie sind im Wesentlichen die zwölf der insgesamt 88 siderischen Sternbilder entlang der Ekliptik von Bedeutung. Bernd Happel übernahm z. B. in seiner siderischen Astrologiesoftware “Astrosoft/Skyview” die Begrenzungen der IAU für die zwölf Sternbilder des Tierkreises.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Siderische_Astrologie

Das bereits auch in der Öffentlichkeit heiß diskutierte Thema um das 13. Sternbild Ophiuchus (Schlangenträger) hat verständlicherweise für viel Verwirrung gesorgt. Trotzdem sollte man die nachweislichen Aussagen der Astronomen bezüglich des Ophiuchus und Korrekturen im Sternbildkreis in der Astrologie, anerkennen. Sie übernehmen und integrieren. Astrologie und Astronomie verschmelzen und ergeben die Einheit, die sie einst einmal war.

Das ist die MoonSurfer Astronomologie.


Richtigerweise – es gibt erstaunlicherweise nur EINEN und zwar den ECHTEN „Sternbildkreis“ am Himmel – hat aber auch Orion eine große Daseinsberechtigung in der Astronomologie.


Orion – Der Jäger
18. Juni – 21.Juni


Somit sind es 14 Sternbilder.


Wie wir aus der Astronomie wissen, verschiebte sich auch der Frühlingspunkt und findet längst nicht mehr im Widder (der Frühlingspunkt läuft rückwärts) sondern im Sternbild „Fische“ statt. Die Sonne wandert am 12. März in den Fische und hat den Frühlingspunkt mit im Gepäck. http://de.wikipedia.org/wiki/Zyklus_der_Pr%C3%A4zession
Eröffnung des astronomologischen Jahres ist somit der 12.03. und das Geburtsdatum für die neue MoonSurfer – Astronomologie im Wassermannzeitalter, ist der 12.03.2013.


Navarro’s
MoonSurfer

Stars For Real*

Astronomologie im Wassermannzeitalter

Copyright: Christiane Navarro