Europa: Quo Vadis?

Weltbrandstifter in Europa angekommen

Viele Jahrzehnte war es auf unserem Kontinent weitgehend ruhig und es gab kaum kriegerische Handlungen. Von Ex-Jugoslawien, das völkerrechtswidrig und ohne UN Mandat niedergebombt wurde, einmal abgesehen. Unser europäischer Friede dürfte seit der Ukraine endgültig vorbei sein. Die amerikanischen Weltbrandstifter haben jetzt ihr Feuer der Zerstörung in Europa entfacht.

Zweifellos, die Vereinigten Staaten von Amerika sind am Ende. No friends, no hope, no future möchte man ihnen zurufen. Sie sehen nur noch in der Destabilisierung Europas eine Lösung für ihr Schuldenproblem, denn die sind so hoch, dass sie sie niemals werden abtragen können. Das Vertrauen in den Dollar ist auf einem Tiefpunkt. Renminbi, Rubel und Euro werden ihn bald ablösen und sie fürchten, dass Russland in naher Zukunft Öl in Rubel oder Euro abrechnen wird, weil dann der Petro-Dollar stirbt.

Damit dies nicht geschieht, sorgen sie in einem letzten verzweifelten Kampf dafür, dass Euro und Rubel so stark wie möglich beschädigt werden damit sie selbst überleben können. Die Vereinigten Staaten von Amerika stehen vor ihrem Zusammenbruch und ihnen droht auch einer ähnlicher Zerfall wie einst der Sowjetunion, wenn ihnen es nicht gelingt Europas Völker in einen Krieg zu ziehen, der jedes einzelne Land auf Jahrzehnte lähmen würde. Nur so können die VSA ihren Machterhalt noch sichern. Dass sie dabei über die Leichen von Millionen Europäern gehen, interessiert sie nicht.

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/19174-Weltbrandstifter-Europa-angekommen.html

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s